King of the Lake 2020 – 3 mal Podium

Letzten Samstag feierte das größte Zeitfahren Europas rund um den Attersee bei herrlichem Wetter sein 10-jähriges Jubiläum. Und auch dieses Jahr waren wir wieder mit einigen Teams und Einzelstartern mit von der Partie. Besonders erfreulich war hierbei, dass wir neben dem Herrenteam zum ersten Mal auch ein schlagkräftiges Damenteam am Start hatten.

 

Nach der Anreise am Freitag mit obligatorischem Zwischenstopp beim Dinzler und anschließender Streckenbesichtigung war die Vorfreude auf das Rennen bereits groß. So ließen es sich einige von uns natürlich auch nicht nehmen, auf der Messe das neue S-Works Tarmac SL 7 Probe zu fahren. Am Abend ging es dann mit unseren zahlreichen Supportern zum traditionellen Pizzaessen, ehe wir den Abend gemütlich ausklingen ließen.

Carboloading am Irschenberg

Am Wettkampftag war nach Frühstück, Radcheck und gemeinsamen Warmup unser Damenvierer als Erstes an der Reihe. Katja, Evi, Kathi und Anja legten gleich los wie die Feuerwehr und lagen bei allen Zwischenzeiten in Führung. Dann stürzte allerdings Katja in einer Abfahrt mit rund 50 Stundenkilometern, weshalb die Mädels das restliche Rennen zu Dritt beenden mussten. Durch den erhöhten Kraftverschleiß und den in der Folge fehlenden Rhythmus ging etwas Zeit verloren, was jedoch immer noch zu einem starken 2.Platz mit nur 6s Rückstand auf die Siegerzeit reichte. Viel Wichtiger war jedoch, dass Katja sich bei dem Sturz keine schweren Verletzungen zuzog und nach einem kurzen Krankenhausaufenthalt wieder vor Ort war.

Unser Damenvierer in voller Fahrt

Die Zweitplatzierten der Damenwertung

Als nächstes startete die Herrenmannschaft, die die kurzfristige verletzungsbedingte Absage des Bärs zu verkraften hatte. An dieser Stelle gute Besserung!!! Für Sebastian rutschte Nico nach und komplettierte den Vierer. Wer solche Ersatzleute hat!…  Die Vier harmonierten sehr gut und legten von Anfang an ein sehr hohes Tempo mit einem Stundenmittel von knapp über 46 an den Tag. Dies reichte letztlich in einem sehr stark besetzten Feld für den 3. Platz, worüber die Freude riesig war.

Der Herrenvierer

 

Die Wechsel haben gut geklappt

Getoppt wurde das Ganze nur noch durch Manni, der sich den Sieg in seiner Altersklasse sicherte. Dabei sorgte mit Sicherheit die Wette mit unserem Damenteam für das letzte Quäntchen Extramotivation und bescherte ihm letztlich ein leckeres 4-Gänge Menü. Das hast du dir wirklich verdient! Des Weiteren feierte Matthias Hausmann sein Debüt im RTG Trikot und lieferte ein gutes Rennen nach Raceplan ab.

an diesem Samstag eine Klasse für sich: Manfred Böhm

Ehre, wem Ehre gebührt 🙂

Matthias beim Einrollen

Zum Schluss ein riesiges Dankeschön an den Veranstalter für die reibungslose Organisation dieses tollen Events. Das was da geleistet wurde ist in der jetzigen Situation alles andere als selbstverständlich.

Außerdem vielen Dank an die zahlreichen Supporter, die zum Anfeuern und unterstützen mitgefahren sind und für die gute Stimmung gesorgt haben. Mit so einer Crew macht es gleich noch doppelt so viel Spaß!

Zusammenfassend war es ein rundum gelungenes Wochenende und eine tolle Veranstaltung bei grandiosem Wetter. Und wie der Samstag geendet hat ? Genau. Beim Dinzler. Attersee wir kommen wieder!!!

 

Das Wochenende endete wie es begann – beim Dinzler