Glocknerkönig: RTG + Paul in den Top 5, So-02 JUN 2019

Grossglockner: AUFFI MUAS I !

Fusch (AUT) / Gaimersheim, am 04 JUN 2019, von Brunni /
Platz 4  für Paul bei seiner Glockner Premiere. In der Teamwertung ist RTG auf Platz 5 und Platz 7 ! EinTop Event mit Superwetter und herrlichem Panorama mit 3 Strecken: Ultra – Edelweissspitze, Classic – Fuscher Törl und Light – Fuscher Törl. Und: der österreichische Matthias Brändle (ex-Stundenweltrekord Halter) ist auch am Start.


1 – Das Event

Nach dem Altmühltaler Strassenpreis, der Tour de Kärnten und der “Bayrischen” in Karbach im Mai (wir haben berichtet) stand mit dem Glocknerkönig in Salzburg (Österreich) das nächste Rennen fürs Radsport Team Gaimersheim (RTG) auf dem Programm: der Glocknerkönig ! Traditionell findet dieser Klassiker mit rund 2700 Teilnehmern am ersten Juni Wochenende statt. Es war dieses Jahr die 24. Auflage.

 

2 – Das Team
Wir sind wieder mit einem starken Team in Bruck/Glocknerstrasse am Start:
Frey Josef (DS – Director Sportive)
Münnighoff Paul
Brunnegger Thomas

Ernst Michael
Kumpfe Christian
Nienhold Marcel
Schwabenthal Sven
Liepold Judith
Wolf Rainer

Schon traditionell sind wir mit einem großen Team am Glockner, in der Teamwertung wollen wir wieder gut abschneiden (2016 und 2017 waren wir auf Platz 5). Das Schöne dieses Jahr ist, dass neben vielen Glockner Weiderholungstätern ein Junger seine Glockner Premiere feiert: Paul ist erstmals mit uns am Start. Er fährt die Classic, so wie Rainer, Michael, Marcel und Sven. Christian, Judith und ich werden wieder die Ultra fahren.

 

3 – Die Strecken
Der Berg ist uns aus den letzten Jahren wohl bekannt. Die hard facts der “Classic” sind:

  • Gesamt 27km / 1690HM
  • Start in Bruck/Glocknerstrasse auf 757m Seehöhe
  • nach Fusch (805m) beginnt bei km10 der Anstieg
  • bei km14 dann die Mautstelle Ferleiten (1145m)
  • von hier 13km bis zum Ziel am Fuscher Törl in 2428m Seehöhe

2019 gibt es zum zweiten Mal die “Ultra” Strecke. Ultra heißt nicht Ultra leicht, sondern Ultra schwer: Die Zielankunft ist am Gipfel der Edelweissspitze auf 2571m. Die hard facts sind:

  • Gesamt 29km / 1815HM
  • Start in Bruck/Glocknerstrasse auf 757m Seehöhe
  • nach Fusch (805m) beginnt bei km10 der Anstieg
  • bei km14 dann die Mautstelle Ferleiten (1145m)
  • von hier 15km bis zum Ziel auf der Edelweissspitze in 2571m Seehöhe


4 – Das Rennen

Am Start sind alle Favoriten: Das sehr stark besetzte Team Corratec mit Michael Spögler aus Südtirol, Daniel Debertin (Kelheim, 2x Mixed Sieger), Matthias Nothegger (Sieger 2018, Ötztaler Sieger 2018), Thomas Frauenschuh, natürlich HPO (Hans Peter Obwaller) und Robert Petzold (RATA Sieger). Bei den Damen wollen Nadja Prieling aus Kitzbühel und Vorjahressiegerin Christina Rausch gewinnen.
Nach dem Start in Bruck geht’s flach taleinwärts nach Fusch, wo das Rennen am Beginn der Grossglockner Hochalpenstrasse erst so richtig losgeht. Das Tempo im Feld ist dieses Jahr außergewöhnlich hoch. Sehr bald habe ich die Zwischenzeit an der Mautstelle Ferleiten erreicht. Hier wird auch eine Sprintwertung ausgefochten und der Glocknerkönig light gestartet. Nach dem Passieren des Schrankens beginnt die Mautstrasse, meine Zwischenzeit an der Stelle ist über 30min :-(. Da war ich schon mal schneller. Ab jetzt geht’s jetzt nur mehr steil bergauf: auf 13km sind 1300HM bzw 15km / 1500HM zu überwinden, dh die Steigung ist immer über 10% ! Meine Beine sind OK und ich finde einen guten Rhythmus. So geht’s nun Kehre um Kehre hoch, nach Piefkar (Verpflegung) und Hochmais (Halbzeit) erreiche ich Kehre 10. Es lauft ganz gut, aber danach werde ich langsam müde. Das SRM bestätigt meine abfallende Leistung. Aber egal: AUFFI MUAS I  ! So erreiche ich den Parkplatz unterhalb des Fuscher Törls, wo wir links abbiegen.
Die “Classic” Starter sind dieses Jahr hier bereits im Ziel, auf der “Ultra” dürfen wir noch 2km mehr machen. Es beginnt die finale Steigung Richtung Edelweissspitze: die ist sehr steil (über 12% Steigung), auf Kopfsteinflaster, die Luft ist dünn, aber das traumhafte Panorama setzt letzte Kräfte frei. Die Schneewände an der Straße sind hoch wie noch nie. Das Beste am Schluss: an den vorletzten Kehre erblicke ich ein Gaimersheimer Trikot: es ist der Sepp 🙂 Er feuert mich frenetisch an, ich fühle mich wie ein Radprofi. So vergesse ich die Schmerzen und erreiche schlussendlich nach 1h45min das Ziel auf Platz 55 (P18 Klasse). Kurz nach mir erreichen Christian und Judith müde, aber glücklich das Ziel, Hubert wartet schon auf mich.

Classic: Paul ist mit 1h43min unser Schnellster auf der Classic, Platz 4 in der Klasse ! Bravo ! Marcel fährt 1h36min (Platz 30), Rainer 1h53min (Platz 91), Michael 1h51min (Platz 61), Sven 1h58min (Platz 130).
Ultra: Christian fahrt 1h57min (Platz ), Judith 2h45min (Platz 13) , Hubert 1h43min (Platz 14), Reinhard 2h11min (Platz 101), Brunni 1h45min (Platz 18).

Im Ziel gibt’s eine goldene Medaille mit einer schönen rot-weiß-roten Schleife und einen Kaiserschmarrn. Leider werden dieses Jahr die Sieger der Teamwertung nicht ausgezeichnet. Der Veranstalter spricht von technischen Problemen 🙁 Für mich enttäuschend, da die Schweizer von datasport die Zeitmessung durchgeführt haben (die sind für Schweizer Präzision bekannt). Am Dienstag nach dem Rennen gibt’s dann doch Ergebnisse in der Teamwertung: RTG belegt den hervorragenden Platz 5 auf der Ultra (Danke an unseren Gaststarter Hubert Liepold), Platz 7 auf der Classic Strecke !

 

5 – Die Glocknerkönige 2019
Classic: Bei den Herren gewinnt Matthias Nothegger (wie 2018) mit 1Std15min vor Rene Pammer, bei den Damen kann Christine Rausch aus Hamburg auch Ihren Vorjahressieg verteidigen. Ultra: Bei den Herren gewinnt der Südtiroler Michael Spögler mit 1Std23min vor Thomas Frauenschuh, bei den Damen klettert Nadja Prieling auf Platz 1.

 

6 – Links
Veranstalter  http://glocknerkoenig.com/

Ergebnisse      https://services.datasport.com/2019/velo/glocknerkoenig/
Fotos                http://www.marathon-photos.com/

 

 

7 – Conclusion
Das Wichtigste am Ende des Tages: Alle von uns sind gut hoch und auch wieder gut heruntergekommen. Aufrichtige Gratulation unserem kompletten Team zu den Super Zeiten ! Generell ein Super Event, wir werden 2020 wohl alle wieder kommen … Paul hat mir auch schon gesagt, dass er 2020 wieder am Start sein will. Vielen Dank an Josef für die tollen Fotos und fürs Anfeuern an der Strecke !

 


8 – RTG Ausblick

Die nächsten Events für das Radsport Team Gaimersheim sind folgende:
Mi–26 JUN   BZF Walting, Radsportkönig by RTG
So–07 JUL    Maratona dles Dolomites, Corvara (Südtirol)
Sa–13 / So-14 JUL   24h Kelheim (Bayern)

 

For RTG
Brunni


Fotos: RTG /
Marathon-Photos.com