RTG Rennbericht: Landshuter Straßenpreis

Rennbericht Landshuter Straßenpreis

Der Landshuter Straßenpreis

Beim Landshuter Straßenpreis handelt es sich um ein Inklusionsprojekt, d.h. ein Rennen bei dem sowohl Jedermänner bis C-Lizenz als auch behinderte Sportler (Parasportler sowie gehörlose Sportler in eigenen Wertungen) gemeinsam und gleichzeitig am Start stehen. Insgesamt standen bei der 6. Auflage 96 Sportler an der Startlinie. Veranstaltender Verein ist der Gehörlosen SV Landshut 1989 e.V. unter Gottfried Paulus als Organisationsleiter.

Das Radsport Team Gaimersheim stand mit folgenden Fahrern am Start:

  • Manfred Böhm
  • Hans Hofmann
  • Matthias Riepl
  • Jens Rebel
  • Toni Wolf
  • Patrick Gawlik
  • Alexander Geith

Aufgrund der vorzeigbaren Ergebnisse der letzten beiden Jahre, machten wir uns natürlich auch Hoffnungen auf eine Podestplatzierung bei der 2018er Ausführung des Rennens.

Rennverlauf

Der Start fand neutralisiert statt, so dass erst nach einer halbe Runde offiziell der Startschuss fiel. In den ersten fünf Runden wurde ordentlich Tempo gemacht, da wir aber alle noch frisch waren konnten wir die Belastungsspitzen gut mitgehen und es waren nahezu immer Gaimersheimer Fahrer an der Rennspitze vertreten. Das Niveau war generell sehr hoch, es waren dieses Jahr viele starke Fahrer am Start, so dass jegliche Ausreißversuche zunichte gemacht wurden. Natürlich hatten wir uns vorab eine Strategie überlegt: Sobald eine Gruppe gehen sollte wollten wir mit mindestens einem Fahrer dabei sein, sollte es sich aber andeuten, dass es zu einem Sprint kommt, sollte sich Alex hierfür schonen. Als es sich nach ca. 8 Runden langsam abzeichnete, dass es wohl zu einem Massensprint kommt, ließ sich Alex etwas zurückfallen, während alle anderen Fahrer das Rennen weiter aktiv mitgestalteten. Je näher es Richtung Finale ging, desto härter wurden natürlich die Positionskämpfe. Zur letzten Runde waren wir nach wie vor im vorderen Drittel vertreten. Auf der letzten Gegengeraden konnte sich Alex unter die vordersten 10 mischen, bis es schließlich an Position 6 auf die Zielgerade ging. Der Sprint wurde früh gestartet und Alex überquerte schließlich an Position vier die Ziellinie. Da die ersten drei Fahrer der Seniorenwertung angehörten, konnte Alex den Sieg für das RTG in der Elite Wertung mit nach Hause nehmen.

fazit und Ausblick

An dieser Stelle möchten wir ein große Dankeschön dem austragenden Verein, allen voran Gottfried Paulus aussprechen, der das Rennen wirklich hervorragend organisiert und keine Mühen scheut, neben einer super Streckensicherung auch zahlreiche Geld- sowie Sachpreise durch die Sponsoren auf die Beine zu stellen. Selbst die Getränke und der Kuchen nach dem Rennen standen den Sportlern kostenlos zur Verfügung. Selbstverständlich übergaben wir dem sympathischen Team entsprechende Spenden als Gegenleistung. Das Rennen soll auch 2019 wieder stattfinden.

Schlussendlich ging unsere Teamtaktik zwar nicht komplett auf, den Sieg in der Eliteklasse konnten wir trotzdem mit nach Gaimersheim nehmen. Unterm Strich muss man auch einfach eingestehen, dass das Niveau selbst bei Jedermann Rennen sehr hoch ist und man nur mit viel Training und einer guten Tagesform auf die vorderen Plätze fahren kann.

Zum Feiern bleibt uns keine Zeit da in der kommenden Woche die bayrischen Meisterschaften sowohl im Einzelzeitfahren als auch auf der Straße stattfinden werden und wir hier natürlich auch auf die ein oder andere Platzierung hoffen.

 

Vielen Dank an Vanessa für die schönen Fotos!