RTG Rennbericht: TOUR TRANSALP Etappe 5, Do-29 JUN 2017

Etappe 5 mit Mortirolo abgesagt !

 

Aprica/Gaimersheim, am 29 JUN, von Brunni

Etappe 5 mit dem Mortirolo aufgrund Schlechtwetter abgesagt ! So wurde der Donnerstag zu einem Reise- bzw. Ruhetag.

 

Der Plan war folgender:

1 – Etappe 5

Do-29 JUN
Livigno – Aprica

109,3km
2500HM

Bereits Mittwoch wurde von der Tour die Absage von Etappe 5 aufgrund des anhaltenden Schlechtwetters: Regen und Kälte bekanntgegeben. Teilnehmer und Material wurden per Shuttle-Busse von Livigno in das Etappenziel Aprica gebracht. So ist allen Rennfahrer der legendäre Giro Berg, der gefürchtete und sehr bekannte passo Mortirolo erspart geblieben.
Bekannt wurde dieser Berg vor allem durch den legendären Auftritt des jungen (damals noch unbekannten) Italieners Marco Pantani (Team Carrera). Er hatte beim Giro 1994 das Maglia Rosa, den Russen Evgeni Berzin, Gewiss Bianchi und den großen Spanier Miguel Indurain, Banesto an den Bergen (Stelvio, Mortirolo, Santa Christina) distanziert und die Etappe in Aprica gewonnen. Ein neuer Stern am Radsporthimmel war aufgegangen. Bereits am Tag zuvor hatte Pantani die Etappe Lienz – Meran gewonnen. Berzin gewann am Ende den Giro vor Pantani und Indurain.
Die Giro Etappenankunft in Aprica 1999 durfte Pantani leider nicht mehr als Teilnehmer erleben (Madonna di Campiglio….) 🙁

 

2 – Ergebnisse
http://tour-transalp.de/ergebnisse/

Aufgrund Annulierung der Etappe 4 und Ausfall E tappe 5 hat sich im Gesamtergebniss nix geändert:
Jürgen und Werner sind Gesamt P5 bei den Grandmasters, das Stockerl ist noch immer in Sichtweite (Overall Gesamt auf Platz 20).
Marcel und Günter sind nach dem Top 10 auf der Etappe heute auch in Gesamtwertung auf P10 !
Bravo !

 

3 – Stimmen nach dem Rennen
Jürgen
“hoffentlich ist morgen das Wetter gut…”

Marcel
“…warum habt’s ihr in Bayern so gutes Wetter ?”

 

4 – Vorschau Etappe 6
Fr-30 JUN
Aprica – Pieve di Ledro Pässe
120,7km
2365HM

* Passo Croce Domini (Goletto di Cadino)
* Passo Ampola

Infos von www.tour-transalp.de:
Jetzt betritt die Transalp absolute Neuland. Von Aprica geht es wie zuletzt hinab nach Edolo, doch diesmal nicht links hinauf zum Passo Tonale, sondern genau in die andere Richtung, nach Süden, durchs Val Camonica entlang des Flusses Oglio, flach hinab. Es gilt das mächtige Bergmassiv der Adamello und der Presanella zu umrunden. Zwischen dem Tonalepass im Norden und dem Passo Croce Domini gibt es hier auf über 50 Kilometer Luftlinie keine Straße. 230 Kilometer sind es auf Straßen um diesen Klotz, eine der weitläufigsten und einsamsten Bergregionen der Alpen. Und erstmals wird dieses Massiv auf seiner südlichen Seite passiert. Der Passo Croce Domini ist das Herzstück dieser Etappe, Während es im Norden am Tonale wuselt, strahlt die Bergregion ihre Ruhe in Richtung Süden aus. Es ist ein Trip durch eine verlassene Welt. Der Anstieg führt von Breno zunächst durch kleine Bergdörfer hinauf. Später geht es auf einer kleinen, wenig befahrenen Straße über weite Almen hinauf zum Pass auf 1895 Metern Höhe – und weiter zur eigentlichen, weniger bekannten Passhöhe, dem Goletto di Cadino auf 1940 Metern Höhe. Und bis dahin sind es von Breno immerhin 1600 Meter bergauf. Dieser Pass ist also nicht nur neu, landschaftlich besonders, sondern auch sportlich sehr anspruchsvoll. Nach der 30 Kilometer langen Abfahrt mit kleinem Gegenanstieg führt die Strecke flach vom Ufer des Lago d’Idro bis Storo. Hier beginnt der letzte kleine Passanstieg über den Passo Ampola ins Ledrotal, wo der Zielbogen genau am Badestrand aufgebaut ist.

 

Wir wünschen  Euch für die letzten beiden Etappe gutes Wetter !

 

For RTG
Brunni