RTG Rennbericht: Landshut

Alex belegt hinter einem überlegenen Ales Grossberger vom Team Winax den zweiten Platz beim Landshuter Strassenpreis der Gehörlosen. Das Podium komplettiert Niklas Finke, ebenfalls Team Winax.

Stockerl beim Landshuter Stassenpreis. Alex, Ales und Niklas

RTG Starter in Landshut: Alex, Matthias, Patrick, Stefan und Hans

Für Alex und Hans ist das Rennen ein alter Bekannter, sie waren bereits letztes Jahr am Start. Für mich ist es eine Premiere und für Matthias und Patrick sogar in doppelter Hinsicht: Erstes Strassenrennen im Gaimersheimer Trikot. Als wir unsere Startnummer abholen regnet es bei 8°C. Das hat meine Euphorie doch etwas gebremst, aber bis zum Start kommt etwas Wind auf und die Strecke ist wieder trocken.

Das Warmfahren fällt erschreckend kurz aus und schon fällt der Startschuss. Für mich ist es das erste Kriterium. Während ich in Aichach mich im Feld wohl gefühlt hatte und auch kein Problem hatte meine Position zu verteidigen fällt es mir heute schwer. Ich fahre einfach zu zaghaft und defensiv. Gerade im Nadelöhr und bei der Holzbrücke verliere ich in jeder Runde zahlreiche Plätze gegen Fahrer die anschliessend das Loch nicht zu fahren können. Die sinnlos verschwendeten Körner ärgern mich und so versuche ich in der zehnten Runde weiter nach vorne zu fahren. Von da an läuft es deutlich ruhiger, gerade die Engstelle kostet nur halb so viel Kraft. Wir fahren über Start-Ziel, noch fünf Runden. Ich denke mir, jetzt läufts und freue mich auf das Finale, da passiert es auch schon: Vor Hans fädelt ein Fahrer ein und kommt zu Fall. Hans kann nicht mehr ausweichen und überschlägt sich. Ich komme mit dem Schrecken davon, aber bevor ich wieder antreten kann schon der nächste Kontakt. Max vom Team Heller fädelt bei mir ein und schlägt hart auf den Asphalt auf. Während Hans noch versucht dem Feld hinterher zu eilen, reicht es mir. Ich rolle zu Feuerwehr und lass den Krankenwagen kommen.

Zielsprint! Alex gewinnt vor Niklas den Sprint des Hauptfeldes

Die restlichen Runden verfolge ich so als Zuschauer. Ales Großberger vom Team Winax kann sich vom Feld lösen und gewinnt das Rennen als Solist. Davor hatte er schon viele Ausreissversuche zunichte gemacht, so dass man eigentlich davon ausgehen konnte, dass Winax es auf einen Sprint ankommen lassen will. Alex muss also in den letzten Runden selbst einen großen Teil der Führungsarbeit leisten, aber für das Finale bekommt er nochmal tatkräftige Unterstützung. Patrick und Matthias fahren für ihn einen perfekten Leadout und sorgen so dafür, das er den Sprint deutlich gewinnt. Das nenne ich doch mal einen Einstand nach Maß. Erste Fahrt mit dem Vorstand: Sprint vorbereitet und Stockerlplatz eingefahren. Wenn ich an meinen Einstand denke. Da lag ich am Boden, das Schaltauge war kaputt und der Vorstand musste mich heimschieben. Aber das ist eine andere Geschichte...

Landshut, 29.04.
Stefan

Ps: Ich wünsche alle gestürzten Fahren gute Besserung und hoffe euch bei den nächsten Rennen wieder am Start zu sehen..

Premiere für RTG: Patrick und Matthias

Alex vor dem Start. Wenn ich so viel Watt treten könnte, würde ich auch so lässig schaun...