RTG Rennbericht – Finale AAN Cross Cup

In der Altersklasse Senioren sichert sich Swen-Uwe Baacke mit einem Sieg im dritten Lauf den dritten Platz in der Gesamtwertung des AAN Cups. Aber auch in der Elite-Klasse waren die Gaimersheimer erfolgreich. Alex und Jens konnten sich von Rennen zu Rennen steigern und endlich in die langersehnten Punkte fahren. Was gibt es sonst noch zu berichten? Es war typisches Crosswetter mit 5°C und Regen. Entsprechend gab es ordentlich Modder, das ist das flämische Wort für Schlamm. Sehr passend, wie ich finde. Die Strecke war aber noch sehr gut zu fahren. Reifenwahl, Luftdruck und Fahrtechnik spielten im Vergleich zu Rosenheim und München eher eine untergeordnete Rolle. Was man benötigte, war vor allem Druck. In meinem Fall hatte ich den zuhause vergessen. Vielleicht hätte ich am Vortag nicht das Straßentraining mit dem Crosser mitfahren sollen? Wobei selbst so hätte es für die Punkte gereicht. Man hätte halt wissen müssen, dass wenn die Glocke läutet, noch eine Runde zu fahren ist. Aber wenn man ausrollt und vom Rad steigt und alle vorbei lässt, wird es dann halt eng. So eng, dass es schon fast wieder ärgerlich war. Wirklich traurig war ich aber über die Nachricht, dass es das Rennen in der Form so nicht mehr geben wird. Die Radrennbahn wird nächstes Jahr abgerissen. Sehr sehr schade. Bleibt zu hoffen, dass die Jungs vom AAN Racing Team eine Alternative aus dem Hut zaubern können. Mir hat die Serie gerade wegen des familiären Flairs sehr gut gefallen. Aber vielleicht gibt es ja nächstes Jahr schon ein Rennen im Ingolstädter Glacis?

Nürnberg, 11.12.
Stefan