RTG Race Report: Rems Murr Pokal

Nachdem ich in Kelheim als Ersatzmann im Männerteam sozusagen mein Comeback mit Startnummer auf dem Rücken geben durfte, war die Begeisterung wieder Radrennen zu fahren geweckt. Warum also nicht in meiner schwäbischen Heimat den Rems Murr Pokal, ein 3-Etappen Rennen bestreiten. 2007 das letze mal gestartet war der VFB noch deutscher Meister, die Jedermannklasse noch nicht etabliert und ich selbst auch noch jünger.

1. Etappe Schorndorf, 05.08.

Ein Kriteriumskurs vorwiegend mit Kopfsteinpflaster in der Schorndorfer Altstadt gepaart mit einem Regenschauer pünktlich zum Start. Ich entscheide mich für den Start im „Große Finale“ . Das bedeutet zwar stärkere Konkurrenz aber erfahrenere Rennfahrer. Das Tempo ist vom Start weg hoch, da jeder vorne fahren möchte, um auf dem rutschigen Kurs Stürzen aus dem Weg zu gehen. Für mich läuft es von Runde zu Runde besser und ich kann mich sukzessive nach Vorne arbeiten. Doch dann passiert es 2 Fahrer stürzen direkt vor mir. Den Sturz kann ich verhindern aber fortan gibt es nur noch eine 10 Mann Spitzengruppe und viele Gruppen dahinter. Im Alleingang gelingt es mir auf den letzten Runden dennoch ein paar Positionen gut machen. Am Ende P9 – besser als erwartet und 14P für die Gesamtwertung auf dem Konto.

Schorndorf

2. Etappe Backnang, 06.08.

Wieder ein Stadtkurs durch die Backnanger Altstadt diesmal aber mit einem Anstieg an Start und Ziel. Nach dem guten Resultat am Vortag sind die Erwartungen höher, da mir der Kurs mit Anstieg im Gegensatz zu den reinen Sprintern mehr liegen sollte. Leider war dem nicht so. Am Ende steht nur P19 zu Buche. Gewonnen wird das Rennen vom ehemaligen Kaderfahrer Rolf Hofbauer, was einmal mehr das Niveau der „Jedermannklasse“ aufzeigt. Nach Etappe 2 belege ich somit den 13. Platz in der Gesamtwertung.

3. Etappe Fellbach, 07.08.

Kurz gesagt es geht den Kappelberg in den Weinbergen hinauf und sofort wieder hinunter. Auf dem Programm stehen damit 45km und 1100 Hm -schwierig aber definitiv eines meiner Lieblingsrennen. Der Plan sich vorne zu platzieren und am Gesamtführenden zu orientieren geht auf. Nach 5 Runden steht die Spitzengruppe und ich bin dabei. Leider verliere im Anstieg die Kette und somit auch die Spitzengruppe. Nachdem das Problem behoben ist begebe ich mich mit 2 weiteren Mitstreitern auf die Verfolgung – die Lücke von ca. 30s lässt sich aber nicht mehr schließen. So steht am Ende P7 im Tagesergebnis und ein 6. Platz in der Gesamtwertung zu Buche.

Fellbach

Viel wichtiger aber der Spaß am sportlichen Rennradfahren ist zurück und dafür vielen Dank an das Radsport Team Gaimersheim.

 

Tobias Schmid, 23.08.2016