RTG race report: Giro delle Dolomiti, So-24 JUL 2016

Giro delle Dolomiti – 7 Berg Etappen in den Dolomiten !

 

Bozen / Gaimersheim,

von Brunni,

DI-09 Aug 2016

 

1 – Das Event

Ein Highlight für Radsportler ist alljährlich der „Giro delle Dolomiti“ / die „Dolomiten Radrundfahrt“ in Südtirol und Italien. Das Event feiert 2016 Ausgabe Nr. 40 und findet traditionell Ende Juli / Anfang August statt. Die Veranstaltung umfasst sieben Etappen mit Start und Ziel in Bozen. Pro Etappe wird ein BZF / crono ausgetragen, die Summe der Fahrzeiten ergibt die Gesamtwertung. Charakteristisch ist dabei, dass auf jeder Etappe alle Teilnehmer hervorragend verpflegt werden: Es gibt einmal Verpflegung auf der Strecke und (meist am Ende) sogar ein Mittagessen ! Auf der Etappe wird dabei geschlossen im Feld gefahren. Hervorragend mit Polizei und Begleitmotorrädern vom Verkehr abgeschirmt! In der italienischen Zeitung “Alto Adige” wird täglich mehrseitig mit kompletter Ergebnisliste berichtet. Einfach spitze !!!

 

2 – Das Team

Unser Radsport Team Gaimersheim war auch diesmal wieder in folgender Besetzung am Start:

• Ortner, Leo
• Schlick, Karl
• Brunnegger, Thomas

 

3 – Die Strecke

Aufgrund der Jubiläums Veranstaltung Nr. 40 gibt es dieses Jahr sieben Etappen, d.h. der Ruhetag am Mittwoch entfällt. Highlight ist wieder das Stilfser Joch. Etappe sechs umfasst zwei BZF. Auch Etappe sieben gestaltet sich dieses Jahr schwieriger als wie in den letzten Jahren.

Hard facts sind folgende

Tot.km.647 / dsl.m.13169 – Gesamt 647km / 13169HM
• Crono: km.99,40 / dsl.m.7132 – BZF 99,40km / 7132HM

 

4 – Das Rennen

Etappe 1: Sonntag – 24 Jul

75,5km / 1520HM

BZF Barbian – Klobenstein (Ritten): 14,0km / 447HM

Zum Auftakt geht’s mit Start in Bozen auf den Ritten, eine kurze aber knackige Etappe, denn jeder ist voll motiviert. Treffe wieder viele Freunde, die schon in  den vergangenen Jahren am Start waren. Einfach super ! Das BZF wird verkürzt, denn es macht keinen Sinn nach dem Start 3km bergab zu fahren. So bin ich nacht gut 27min Vollgas im Ziel und mit einem Top 50 Platz zufrieden. Über das Sarnthal geht’s zurück nach Bozen zum Mittagessen.

 

Etappe 2: Montag – 25 Jul

162,6km / 3320HM

BZF St.Martin – Würzjoch (Passo delle Erbe): km. 15,2 / dsl.m.1057

Etappe 2, die längste der diesjährigen Rundfahrt: 163km ! und dazu auch noch richtig schwer: Über Kastelruth (dieses Jahr Start des Giro  BZF auf die Seiser Alm), den Panider Sattel und das Grödner Joch geht’s nach Corvara. Allen wohl bekannt vom Maratona Dolomiti. Im Gadertal, in St. Martin nun nach der langen Aufwärmphase der Start auf das Würzjoch ! Das soll lang und steil sein…wird mir gesagt. Leider ist es tatsächlich schwer, ich fuehle  mich nicht so gut und bin nach gut 55min im Ziel. Leider erwischt mich grad hier der Regen, der aber zum Glück nicht lange anhält. Nach dem Mittagessen am Würzjoch, dann die lange Abfahrt, bei der uns am Weg von Klausen nach Bozen abermals der Regen erwischt. Es sollte aber zum Glück der einzige nassse Tag in dieser Woche bleiben…

 

Etappe 3: Dienstag – 26 Jul

85,8km / 1680HM

BZF Kaltern – Mendelpas (Passo Mendola): km. 14,8 / dsl.m.909

Etappe 3 nun mit einem Klassiker unter Südtirols Pässen: dem Mendelpass (passo Mendola), gut 15km lang von Eppan und nicht steil (ca. 6%), schön zum Fahren, oder “pedalabile” wie die Italiener sagen. Ich kenne den Berg gut, fühle mich nicht schlecht, eine gute Gruppe bringt Zeit, leider muss ich den letzten Teil alleine fahren, bin aber mit meiner Leistung zufrieden: 48min fürs crono :-). Am Pass geht’s nach Italien, über Fondo und den Gampenpass (passo Palade) nach Lana. Von hier bei mehr als 35 Grad und Sonnenschein wieder zur Messe nach Bozen.

 

Etappe 4: Mittwoch – 27 Jul

53,9km / 1290HM

BZF Stenk – Obereggen: km. 5,7 / dsl.m.618

Die Etappe der 40. Veranstaltung !

2016, erstmals kein Ruhetag am Mittwoch! Grund: Es ist Giro Edition Nr 40. Zur Feier gibt es ein kurzes, aber supersteiles BZF nach Obereggen, ein bekannter Schiort (Skicenter Latemar). Das Gute daran: diesmal muessen wir Teil 2 des Berges zum Reiterjoch (passo Pompeago) nicht fahren 🙁 So bin ich nach 29min im Ziel, die Steigung mit 15%, oder mehr ? hat es aber in sich…

 

Etappe 5: Donnerstag – 28 Jul

63,2km / 1851HM

BZF Prad – Silfser Joch (Passo Stelvio), 2760m: km. 24,8 / dsl.m.1851

Etappe 4, meine persönliche Königsetappe, denn es steht das legendäre Stilfser Joch (passo dello Stelvio) mit 2760m auch die Cima Coppi des Giro 2016 auf dem Programm. Jeder kennt es, fast 25km lang, fast 1900HM am Stück, verteilt auf 48 Spitzkehren. Bin heute hochmotiviert und kann mich der ersten Verfolgergruppe nach dem Start anschließen. Über Gamagoi und Trafoi erreichen wir die steilste Stelle am Weissen Knot. Die Gruppe arbeitet sehr gut bis dahin. Kurz vor der Franzenshöhe übernehme ich die Führung, nach ein paar Kehren stelle ich überrascht fest, dass mir keiner folgt.  So fahre ich weiter meinen eigenen Rhythmus, der nicht so schlecht ist. Bin am Ende in 1h36min im Ziel, was für mich neuer PR ist :-). Der Sieger, Thomas Gschnitzer fährt 1h18min !

 

Etappe 6: Freitag – 29 Jul

140,2km / 2128HM

BZF 1 San Cipriano-Nigerpass (passo Nigra) km. 7,3 / dsl.m.618

BZF 2 Pozza di Fassa – Val S.Nicolò – km.6,9 dsl.m.545

Etappe 6 hat 2 BZF auf dem Programm. Den Nigerpass kenne ich von 2013. Leider bin ich heute nicht ganz so fit wie gewünscht 🙁 Macht nix, aber leider kommt es beim zweiten crono noch schlechter: Im Anstieg von Pozza di Fassa nach San Nicolo habe ich an meiner Rennmaschine einen Kettenriss zu beklagen. Nach 1km im Laufschritt (…siehe Froome am Ventoux, aber mit Rad…), dann endlich die Erlösung: der Meccanico der Orga montiert mir eine neue Kette (die kaputte sammeln wir bei der Abfahrt wieder ein) und weiter geht’s …In der Gesamtwertung verliere so gut 15min…Durch das Val di Fassa, Cavalese und den Lugano Pass geht’s wieder zurück nach Bozen.

 

Etappe 7: Samstag – 30 Jul

65,8km / 1380HM

BZF Pineta di Laives (Rotwand) – Schneiderwiesen (Kohlern) km.10,7 – disl.mt. 1087

Etappe 7 ist dieses Jahr keine Leichte ! Dh kein 3km BZF, keine “Paris” Etappe, sondern ein richtige schwere: “Die Schneiderwiesen”: über 10km mit Steigung von mehr als 10% ! Leo hat das Teil in schlechter Erinnerung von 2015 (damals Etappe 1). Ich will nochmal gut fahren, aber irgendwie ist nach dem Defekt gestern die Luft draussen und meine Beine signaliseren nach einer Woche eine gewisse Müdigkeit. In 53min schaffe ich dann auch diesen Berg, auf dem es heute im Ziel sogar Apfelstrudel gibt. Nach der kurzen Rückfahrt gibt es heute am Ende der Rundfahrt wieder ein Mittagessen und die grosse Siegerehrung.

 

5 – Die Sieger

Am Ende des Giro stehen der Südtiroler Thomas Gschnitzer aus Sterzing (Kelheim Starter) und die Deutsche Janine Meyer aus Köln in der Gesamtwerung am Stockerl ganz oben. Beide haben den Giro vom Anfang bis Ende dominiert ! Herzliche Gratulation zum Sieg ! Ich bin am in der Gesamtwertung (classifica generale) auf P62 und in der categoria D auf P15. Der Kettenriss hat ein paar Plätze gekostet, aber das ist am Ende der Woche mit soooo vielen schönen Eindrücken und Erlebnissen nebensächlich.

Möchte die besten Genesungswünsche an Marina Ilmer schicken ! Sie ist auf Etappe 2 nach dem Start des BZF vor mir schwer gestürzt und hat das Rennen leider aufgeben musste.

 

6 – Links

Veranstalter

www.girodolomiti.com

Ergebnisse

http://www.girodolomiti.com/index.php?option=com_content&view=article&id=130&lang=de

Fotos

www.fotostudio3.com

 

7 – Conclusion

Generell ein Super Event, ich (auch Karl und Leo) möchten 2017 gerne wieder kommen. Am Ende eine superschöne und großartige Veranstaltung. Grosses Kompliment an die Organisatoren ! Prädikat: Sehr empfehlenswert, egal wie schnell man fährt, Radfahren in den Dolomiten ist einfach super. Hierher komme ich auf alle Fälle wieder, egal ob zum Rennen oder zum Trainieren, denn diese Reise über den Brenner zahlt sich immer aus.
Einziger Kritikpunkt: die ausschliesslich in italienischer Sprache verfasste Anti Doping Erklärung am Start des Giro hab ich sehr wohl unterschreiben, aber nicht verstanden 🙁

 

For RTG,
Servus Brunni

Etappen im Überblick & Impressionen: