RTG 2015: Engadiner Radmarathon, Zernez – Schweiz (Alpencup)

Sieg in der Teamwertung auf der Kurzen !

So-12 Jun 2015
211km, 3827HM
97km, 1325HM

Zunächst mal sorry für die späte Fertigstellung des Berichts.

1 – Das Event
Nach dem Amade Radmarathon in Radstadt (Salzburg) im Mai stand nun das zweite Rennen des Alpencups 2015 unseres Radsport Team Gaimersheim (RTG) im Rennplan: Der Engadiner Radmarathon in Zernez, Schweiz. Vor dem Event waren RTG Team Mitglieder sehr erfolgreich im Renneinsatz bei:

  • Dreiländergiro, Nauders
  • Maratona dles Dolomites, Corvara
  • Schwalbe Tour Transalp (Swen, Markus, Ernst)

Der Engadiner sollte auch als letzte Formprüfung vor dem Highlight des Jahres, dem 24h-Rennen Kelheim in einer Woche, dienen. Das dritte Event im Alpencup ist die Eddy Merckx Classic in Fuschl/See am 13. September.

2 – Das Team
Wir waren mit folgenden Team Mitgliedern in Zernez am Start:

Arthur
Bernhard
Brunni
Ernst
Jens
Marcel
Markus
Swen
Werner
Stefan

Für jede Strecke war eine Team-Wertung ausgeschrieben. Diese hatten wir beim Amade auf der langen Strecke gewonnen. Das war auch diesmal unser Ziel.

3 – Die Strecke
Folgende zwei Strecken stehen zur Auswahl:

  • 211km, 3827HM
  • 97km, 1325HM

Start / Ziel ist Zernez. Die kurze Strecke bietet 3 Berge (Ova Spin/Ofenpass, Forcola di Livigno, Berninapass). Auf der langen Strecke wird nach der ersten Durchfahrt die zweite Schleife mit 2 weiteren Bergen (Flüelapass, Albulapass) drangehängt.

4 – Das Rennen
Nach der Anreise am Samstag und einem gemeinsamen Abendessen sind alle im Team sehr optimistisch für den Sonntag. Das Wetter sollte auch am Sonntag sommerlich warm und schön sein.

Wir stehen praktisch alle im ersten Startblock. 1500 Starter sind dabei, damit ist das Rennen komplett ausgebucht (1500 ist das absolute Teilnehmerlimit in der Schweiz für derartige Radsport-Veranstaltungen! Da kennen die Eidgenossen kein pardon, siehe Dreiländergiro 2012 Ofenpass. Der Startschuss erfolgt um 07:00h bei noch relativ kühlen Temperaturen.

Bereits nach 1km der erste Berg des Tages: Ova Spin (1832m). Mit Vollgas geht’s hoch, trotzdem verliere ich den Anschluss an die Spitzengruppe. Vor mir Swen und Markus. Nach der ersten Abfahrt geht’s in den Grenztunnel Schweiz / Italien nach Livigno. In dem Rennen haben wir das Privileg den Tunnel mit dem Rennrad durchfahren zu dürfen 🙂

Mit Werner, Bernhard, Jens, Markus und meiner Wenigkeit machen wir vom Tunnel an, an Livigno (dieses Jahr auch Transalp-Etappenort) vorbei bis zum zweiten Berg, ein Mannschaftszeitfahren in orange. Livigno ist vor allem bekannt als zollfreies Gebiet und mit 1800m auch sehr beliebt für Höhentrainingslager im Sommer und Winter.

Berg 2 ist der Forcola di Livigno (2315m), nur 5km lang. Die Spitzengruppe ist zu diesem Zeitpunkt leider nicht mehr zu sehen. Am Ende der Abfahrt verlassen wir Italien und sind wieder zurück in der Schweiz.

Hier Berg 3: der Bernina (2328m), von dem Abzweig nur 3km lang. Das superschöne Berg Panorama kann ich bedingt genießen, sehr schade. Nach der Passüberfahrt hat man die kurze Strecke bzw. Teil 1 der langen praktisch geschafft. Es geht nur mehr bergab Richtung Pontresina, die Bahnschranken sind diesmal zum Glück offen, weiter über La Punt und Zuoz talabwärts Richtung Zernez. Hier ist wichtig in einer guten Gruppe zu sein, die ich heute mit der MTB Weltmeisterin und Olympia Silbernen Emma Pooley und der späteren Damen Siegerin Milena tatsächlich habe. Bernhard und Jens sind ein kleines Stück vor mir, gemeinsam wollten wir die kurze Strecke erfolgreich fahren. Nach 97km und nur gut 2h 42min Fahrzeit haben wir Zernez erreicht. Das sind 35km/h, nicht schlecht für ein Rennen in den Bergen. Der Sieger der kurzen Strecke ist gut 10min vor mir im Ziel.

Am Ende gewinnen Berhard, Jens, Arthur und ich die Teamwertung auf der kurzen Strecke! Bravo!

Während wir bei hochsommerlichen Temperaturen geniessen und uns mit leckerem Schweizer Nusskuchen satt essen, sind unsere Teamkollegen auf der zweiten Schleife für die lange Runde unterwegs.

Nach Zernez, also Halbzeit geht’s zu Berg 4: Dem Flügelpass, sorry Fluelapass (2383m), fast 15km lang. Swen und Markus kennen den von der Transalp. Nach der Abfahrt geht’s über den berühmten Schweizer Höhenkurort Davos talabwärts Richtung Schmitten.

In Alvaneu Bad startet Berg 5 des Tages: Der Albulapass (2315m). Der längste Berg des Engadiner, der Scharfrichter des Rennens (vergleichbar mit dem Timmelsjoch des Ötzi…). Ist der geschafft, muss man ab La Punt nochmals das Tal Richtung Ziel in Zernez fahren.

Am Ende ist Markus mit 6h40min auf P22 Gesamt unser Schnellster, Swen belegt mit 6h44min P29 Gesamt, Werner wird mit 6h51 min P38 Gesamt und P3 Klasse.

In der Teamwertung ergibt das den herovorragenden dritten Platz!

Unser komplettes Team erreicht erfolgreich das Ziel. Stefan, Ernst und Marcel berichten wie schwer und lang vor allem der Albula ist.

Herzliche Gratulation !

5 – Links
Ergebnisse:     http://services.datasport.com/2015/velo/engadin/
Details:            http://www.radmarathon.com/engadin/aktuell/index.html
Fotos:              http://www.marathon-photos.com/scripts/home.py

6 – Conclusion
Nach den hervorragenden Leistungen unseres kompletten Teams können wir optimistisch nach Kelheim fahren und auch dort ein erfolgreiches Rennen erwarten….

For RTG

Servus
Brunni