Kaunertaler und 3LG 2014

Kaunertaler Gletscherkaiser / Drei Länder Giro

 

 

Kaunertaler Gletscherkaiser

Donnerstag – 19 JUN 2014

 

Ein paar Infos zur Strecke:
51 km, 2150HM

 

http://www.gletscherkaiser.at/de/strecke.html

 

Die ersten paar Kilometer von Feichten talauswärts, „radeln“ sich die Rennsportler unter neutraler Führung warm, bevor es dann richtig zur Sache geht: Auf Höhe Prutz ist schließlich “Schluss mit bergab“! Über Kauns, heißt es die ersten der insgesamt 2.150 Höhenmeter in Richtung Kaunertaler Gletscher anzugehen. Ankunft am Kaunertaler Gletscher auf 2.750m Seehöhe.
Für das Radsport Team Gaimersheim standen folgende Leute am Start in Feichten:

 

Bernhard

Boris

Brunni

Jens

 

Rennverlauf:

Nach einer knapp vierstündigen Anreise ins Kaunertal blieb nicht mehr viel Zeit um sich vor dem Start noch ein wenig einzurollen. Da kam es uns doch sehr gelegen, dass die ersten 10km bergab nach Prutz neutralisiert waren. Aber dafür ging´s in Prutz gleich voll zur Sache und das ca. 400 Frau und Mann starke Feld zog sich ordentlich in die Länge! Jeder versuchte eine gute Gruppe zu erwischen um auf den „Flachpassagen“ noch ein wenig Windschatten abzubekommen. So ging´s mit flottem Tempo Richtung Stausee. Nach dem Stausee war dann jeder auf sich gestellt, da hier auf Grund der Geschwindigkeit der Vordermann nix mehr nützt! 😉 So schraubten wir uns auf 2.750 hm der Skistation auf dem Kaunertaler Gletscher entgegen. Nach ca 2:30h sind wir alle im Ziel angekommen, jetzt schnell die Klamotten wechseln, Erinnnerungsfoto schießen und bei leichtem Schnee- Regenfall in den Startort zurückrollen.
Die Ergebnisse könnt ihr hier nachlesen …
http://www.gletscherkaiser.at/de/ergebnisse.html

 

… ob die Jungs damit zufrieden sind müsst ihr sie schon selbst fragen! 😉

 

Steinkeller vor Ortner + Obwaller

 

Fazit:

Ein wirklich hartes Rennen in einer sehr schönen Gegend!

 

Details:
http://www.gletscherkaiser.at

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Drei Länder Giro

Sonntag – 22 JUN 2014

 

Infos zur Strecke:

 

Strecke A: 168 km, 3.300 HM

Strecke B: 118 km; 2.700 HM

 

Der Dreiländer Giro ist eine der größten Breitenradveranstaltungen Europas! Teilnehmer aus 30 Nationen zeigen die Zugkraft dieses Radsportklassikers, der  zum 21. Mal durch Österreich, Südtirol (Italien) und die Schweiz rollt – auch als Bindeglied des Dreiländer-Gedankens.

Die Fahrer haben also die Wahl der Qual: Strecke A – die gewohnte Route – führt auf äußerst anspruchsvollen 168 km über 3.300 Höhenmeter mit Steigungen bis 15 Prozent von Nauders über das Stilfserjoch, den Umbrailpass und den Ofenpass zurück nach Nauders. Strecke B führt über das Stilfserjoch, den Umbrailpass nach St. Maria und zurück nach Nauders durch das obere Vinschgau. Mit 120 km und 2.675 Höhenmetern ist diese neue Route ebenfalls eine große Herausforderung für die „Radl-Wadl“. Für beide Strecken gilt ein Teilnehmerlimit von je 1.500.

 

 

Gemeldete Starter auf der A-Strecke:

Alex

Arthur

Bernhard

Boris

Brunni

Jens

Matthias

Philipp

Werner

 

Auf der B-Strecke war für das Radsport Team Gaimersheim nur Swen unterwegs.

 

Rennverlauf:

Nachdem Bernhard, Boris, Brunni und Jens am Donnerstag beim Kaunertaler Gletscherkaiser schon gestartet waren bezogen sie noch am gleichen Tag in Nauders Quartier und verbrachten dort zusätzliche zwei Tage zum Trainieren und relaxen. Der Rest des Teams hat sich für Samstag Nachmittag angekündigt. Bei der Anreise von Matthias und Alex kam es zu einem Verkehrsunfall bei dem Alex sich doch schwererer verletzte als zunächst geglaubt und so musste er den Start Sonntag früh leider absagen. An dieser Stelle nochmal eine GUTE und SCHNELLE Besserung Alex! Für den Rest der Truppe fiel am Sonntag bei traumhaftem Wetter aber noch kühlen Temperaturen um 06:30 Uhr der Startschuss! Mit zügigem Tempo wurde der Reschenpass in einem geschlossenem Feld bewältigt bevor es in eine lange Abfahrt nach Prad im Vinschgau ging. Dort ist der offizielle Beginn des Stilfserjoch – Passes. Ab hier ist man gut beraten sein eigenes Tempo zu fahren um sich auf den Weg über die 48 Kehren keinen „rauszuschrauben“ und den Rest der Strecke noch ordentlich absolvieren zu können. Nach der Abfahrt über den teils geschotterten Umbrail teilten sich die beiden Strecken. Links zum Ofenpass (168km) oder rechts Richtung in Richtung Reschenpass (120km).

Der Ofenpass zählt nicht zu den schwersten Pässen war aber wegen Gegenwind und der breiten Straßen trotzdem nicht „angenehm“ zu fahren. Danach ging´s im Engadin für ca. 40km immer talabwärts bevor die letzte Hürde genommen werden musste … Norbertshöhe. Wer sich bis dahin noch ein paar Körner gespart hat, für den sollten die knapp 400hm auf 6km verteilt auch kein Problem dargestellt haben. Zwei Kilometer weiter bergab war dann auch schon das Ziel.

 

 

Die Ergebnisse zum nachlesen …
http://www.dreilaendergiro.at/de/ergebnisse-dreilaendergiro.html

 

… ob die Jungs damit zufrieden sind müsst ihr sie schon selbst fragen! 😉

 

Hannes Berndl vor Enrico Zen (ITA) und Traxl / Boris Halsner auf P16

 

 

Fazit:

Ein super schönes Rennen in einer genialen Gegend bei (endlich) bestem Wetter!

 

Mit unserem einheitlichen Auftreten und den tollen Ergebnissen haben wir den Verein als „Radsport Team Gaimersheim“ wieder würdig vertreten!

 

Details:
http://www.dreilaendergiro.at/